Zu den kostbarsten und bedeutendsten Denkmälern unserer fernen Geschichte gehört auch die von Archäologen gefundene Burgstätte Molpír auf dem gleichnamigen Berg.

Auf dem geheimnisvollen Berg der Kleinen Karpaten genannt Molpír baute der Volk der Kalenderberger Kultur im 6. Jahrhundert vor Christi seine Burgstätte, die als Hallstätter Kultur bekannt ist. Der Name ist nach dem Fund des umfangreichen Friedhofs in der österreichischen Stadt Hallstatte.

Die Burgstätte umfasste drei Vorhofe, die mit Steinwallen geschützt waren. Detaillierte Informationen können Ihnen die Informationstabellen gewährleisten. Am Ort der Fundstätte wurden mehrere Hügel abgedeckt, in denen kostbare Gegenstände wie Schmücke, Messer und auch Knochenüberreste der Menschen gefunden waren. Die archäologische Forschung zeigte, dass hier außer der Ansiedlung in der späten Eisenzeit auch Kelten und Slawen lebten, womit wir die Molpír Burgstätte zu den ältesten Burgstätten auf unserem Gebiet zuordnen können.

Die Seite wurde mit einem Denkmal Restaurierung und Präsentation der Anreicherung, Tor, Kultgebäude und Zisterne Abschnitte restauriert. Der Text auf den Brettern der Lehrpfad informiert die Besucher über die einzelnen Objekte.

Der Ausflug zur Burgstätte Molpír ist ein angenehmer Spaziergang für Familie mit Kindern, auch für touristische Fans, und er gehört zu dem Lehrpfad Smolenický Kras (Karst), zu dem Sie durch blaues Wegzeichen geführt werden.

Auf Karte anzeigen


Fort Molpír
Smolenice
www.smolenice.com

PDF Broschüre zum Download

MINIREISEFÜHRER - Smolenice